Skip to main content
robo

Kinder aller Altersstufen lieben Spielzeug – und Interaktion. Warum also nicht beides verbinden? Der größte Unterschied zwischen einem herkömmlichen Spielzeugroboter und einem interaktiven Spielzeugroboter liegt in der Art, wie Kinder damit umgehen. Interaktive Roboter reagieren auf Ihr Kind, auf Wortkommandos oder Gesten und Aktionen. Andere Spielzeugroboter machen einfach ihr eigenes Ding. Interaktive Spielzeugroboter bieten oft Lernmöglichkeiten, inklusive Alphabet, Zahlen, Formen und Farben, die sich Ihr Kind mithilfe des interaktiven Spielzeugs erschließen kann. Das macht unglaublich viel Spaß und beschäftigt Kinder für Stunden. Allerdings ist es wichtig, dass Sie den Roboter genau auf das Alter und die Bedürfnisse Ihres Kindes abstimmen. Sie müssen wissen, welche Roboter es überhaupt gibt, wo es welches interaktive Spielzeug gibt, und was Ihr Kind benötigt.

Achten Sie auf die Altersstufe

Das Alter Ihres Kindes ist das erste, was Sie bei der Suche nach einem interaktiven Spielzeugroboter beachten müssen. Wenn der Roboter auf die Altersstufe Ihres Kindes abgestimmt ist, enthält er keine Teile, an denen sich Ihr Kind verletzen kann und ist damit ein sicheres Spielzeug. Einige Spielzeugroboter enthalten zum Beispiel kleine Einzelteile, die für Kinder unter drei Jahren nicht geeignet sind – sie könnten verschluckt werden. Und natürlich verhindert ein auf die Altersstufe abgestimmtes Spielzeug Langeweile.

Wenn der Roboter für eine nicht passende Altersstufe gedacht ist, kann es passieren, dass Ihr Kind schlicht überfordert ist – oder gelangweilt. Ein pädagogisches Spielzeug, das zu Aktivitäten anregt, die sich Ihr Kind bereits lange erschlossen hat, birgt keine Herausforderungen mehr. Wenn das Spielzeug aber zu hohe Anforderungen stellt, führt das schnell zu Frustration. Babies und Kindergartenkinder benötigen einfache Roboter mit großen Bedienelementen, die keine motorische Feinarbeit verlangen, sondern leichtgängig sind und im Idealfall einfach gedrückt werden. Ältere Kinder wollen dagegen Spielzeuge, die in ihrer Funktionsweise um einiges komplexer sind.

Diese Fähigkeiten können Kinder mithilfe von Spielzeugrobotern lernen

Interaktive Roboter machen natürlich im Spiel unglaublich viel Spaß, aber sie können noch viel mehr. Sie können Kindern helfen, sich Fähigkeiten anzueignen, die sie auch noch benötigen, wenn sie für den Spielzeugroboter schon längst zu alt geworden sind. Konzepte, Fähigkeiten und Methoden, die Kinder in der Schule und sogar noch danach benötigen, können sie sich mithilfe der Roboter erschließen.

Für kleine Kinder

Spielzeugroboter helfen kleinen Kindern, ihre motorischen Fähigkeiten weiterzuentwickeln, denn sie konfrontieren die Kinder aus dem Spiel heraus mit Inhalten, die sie auf die Schule vorbereiten. Kleine Kinder können sich so schon selbst das Alphabet beibringen, erschließen sich Zahlen und Mengen, Muster und Formen, Farben – und sie können sogar richtig lesen lernen.

Einige Roboter, wie beispielsweise „Annie, der Interaktive Roboter„, verstehen einzelne Sätze und können so eine kurze Unterhaltung mit dem Kind führen. Das kann Sprachfähigkeiten vertiefen und animiert Kinder, die gerade erst sprechen lernen, sich wirklich ausgiebig zu äußern. Robotertiere [Werbung] reagieren auf Kommandos und animieren Kinder damit zu einer sehr deutlichen Aussprache, die in diesem frühen Alter eigentlich noch schwer fällt.

Ältere Kinder

spheroÄltere Kinder lernen fortgeschrittene Inhalte mit interaktiven Robotern, beispielsweise kodieren mit den Produkten von Sphero [Werbung] oder einfaches Programmieren mit littleBits [Werbung]. Selbst wenn sie sich nicht so sehr für Technik interessieren und eher mit fertigen Produkten spielen wollen, entwickeln sie kritische Fragestellungen und lernen, zu analysieren und kreativ zu sein.

Die Firma Play-i offeriert eine ganze Palette von programmierbaren Robotern, die Kindern helfen, sich das Feld der Robotik zu erschließen. Beispielsweise ist Bo, einer der Roboter dieses Herstellers, in der Lage, neue Fähigkeiten zu lernen, wenn er zusammen mit Ihrem Kind Erfahrungen sammelt. Ein anderes Gerät, Yana, erzählt wundersame Geschichten. Diese beiden können im Set erworben werden, und das ist besonders lustig – denn die Roboter interagieren nicht nur mit Ihrem Kind, sondern können sich auch auch gegenseitig beschäftigen und miteinander spielen.

Mit einem Robot Kit [Werbung], einem Bausatz, können sich Kinder ihren eigenen Roboter bauen und nach Wunsch ganz individuell programmieren, den fertigen Roboter immer wieder umbauen und neu designen und neu programmieren. Das ist ein Spielzeug, das die Option zum Mitwachsen hat, und das immer wieder neu auf die Fähigkeiten und Bedürfnisse Ihres Kindes angepasst werden kann. Durch Ihr Kind selbst. Die Funktionen vieler dieser interaktiven Roboter wachsen mit Ihrem Kind.

Die verschiedenen Typen interaktiver Roboter

81BMYjL1sqL._SL1500_Interaktive Roboter gibt es in ganz verschiedenen Formen und Größen mit verschiedenen Funktionen und zu unterschiedlichen Zwecken. Die nachfolgende Liste zeigt einige Typen von Robotern und ihre Eigenschaften, so dass Sie einen Überblick bekommen, der Ihnen im Idealfall bei der Kaufentscheidung helfen kann.

  • Unterhaltung: Es macht Spaß, mit diesen Robotern zu spielen. Viele kann man mit der Stimme steuern, sie führen Tricks vor. Das sind zum Beispiel der Sphero Bluetooth Robotic Ball und der Romo Lightning für das iPhone.
  • R/C Roboter: Die Bewegungen dieser Geräte werden über eine Fernsteuerung kontrolliert, die Roboter können sehr viele Aktionen inklusive Bewegungen und sogar sprachliche Antworten ausführen. Beispiele dafür sind ferngesteuerte Drohnen, Helikopter und Fahrzeuge.
  • Robotertiere: Diese Roboter sehen aus wie tatsächliche Tiere oder irgendwelche Fantasiewesen. Sie reagieren auf Kommandos und zeigen oft tiertypisches Verhalten, rasseabhängig. Ein Beispiel für so einen Spielzeugroboter ist der Roboterhund Zoomer.

Wichtige Kaufkriterien beachten

Sie wollen nun einen Roboter Spielzeug kaufen? Es gibt riesige Unterschiede in Form, Eigenschaften und Benutzerfreundlichkeit; kurz und knapp, es gibt große Qualitätsunterschiede. Wir erklären Ihnen worauf Sie achten sollten wenn Sie einen Roboter kaufen möchten und welcher Spielzeugroboter der Richtige für Sie oder Ihr Kind ist.

Qualität

Damit Sie keinen Fehlkauf machen, ist es wichtig auf die Qualität der Roboter zu achten.
Spielzeugroboter unterscheiden sich in Ihrer Qualität nach:

  • Material
  • Eigenschaften und Funktionalität
  • Benutzerfreundlichkeit
  • Energieverbrauch bzw. genutzte Energiequelle
  • Preis-/Leistungsverhältnis

Material:

  • Außenhaut aus Kunststoff
  • Innenleben: Computerplatinen + LEDs
  • Je nach Komplexität – Gelenke aus Metall

Das Material eines Roboters ist äußerlich Kunststoff. Kunststoff-/Plastikspielzeug, dass in Deutschland verkauft wird, enthält i. d. R. keine Polycyclischen Chlorkohlenwasserstoffe (sog. Weichmacher). Diese sind krebserregend und gehören natürlich nicht in Kinderhände. Daher empfehlen wir Ihnen nur Roboter zu kaufen, die für den Deutschen Markt zugelassen sind.

Die Qualität des Materials steigt auch mit der Komplexität des Roboters. Die einfachen Hexabugs, die in Ihren Funktionen relativ beschränkt sind, sind zu dem weniger stabil, als die komplexeren Sapiens-Roboter von WoWee.

Eigenschaften und Funktionalität
Wenn Sie einen Roboter kaufen fragen Sie sich zunächst, wie dieser aussehen soll und was Ihr neuer Roboter genau können soll. Spielzeugroboter gibt es in den unterschiedlichsten Formen und mit den verschiedensten „Kunststücken“.

Möchten Sie:

  • Hunderoboter
  • Dinosaurierroboter
  • Humanoid nachgeahmte Roboter
  • Roboter nach Filmvorlagen, wie Transformers
  • Hexabugs, kleine „Schreibtischroboter“

Das sind einige Beispiele der Roboter, die auf dem Markt sind.

Hunderoboter können i. d. R. bellen sowie einige Kunststückchen und sind über Fernsteuerung einfach zu bedienen. Der Vorteil ist, dass sie nicht haaren, und nicht Gassi müssen.

Dinosaurierroboter sind etwas für Fans der prähistorischen Ära, so gibt es z. B. einen T-REX, der mit Ihnen interagieren kann und vielfältige Funktionen besitzt.

Die humanoiden Roboter gibt es von der Kategorie einfach bis komplex. Teilweise haben diese bis zu 67 Funktionen (je nach Marke, WoWEE Sapiens z. B.), können bis zu 10.000 Bewegungsabläufe und werden einfach über Fernsteuerung gesteuert. Je nach Modell können diese Roboter erweitert programmiert werden. In dem Bereich gibt es Modelle für Einsteiger und welche für besonders technikversierte Personen. Viele der humanoiden Roboter versuchen den für Menschen einzigartigen „Pinzetten“-Griff nachzuahmen, damit nehmen sie Bezug auf die humanoide Evolution.

Weiter gibt es im Spielzeugbereich auch Roboter, die nach Filmvorlagen gefertigt wurden. Dazu zählen z. B. die Transformers. Wie in dem Film bzw. der Serie können Sie sich per Fernbedienung von der Robotergestalt in ein Auto verwandeln. Diese Roboter sind also etwas für echte Filmfans, besitzen allerdings nur begrenzte Funktionen. Das gleiche gilt für die Hexabugs, die mit ihren sechs „Beinen“ ein guter Zeitvertreib für zwischendurch sind, aber wenige Funktionen aufweisen.

Benutzerfreundlichkeit

Da ist die Frage, ob Sie einfach bedienbare Roboter haben möchten, oder die komplexeren Versionen, die auch programmierbar sind. Die meisten Roboter besitzen eine Fernsteuerung, und dank einer guten Anleitung sind sie einfach zu bedienen.

Energieverbrauch bzw. genutzte Energiequelle

Die meisten Spielzeugroboter benötigen Batterien, was Sie auf Dauer zu einer teuren Angelegenheit werden lässt. Wir empfehlen die Batterien durch Akkus zu tauschen oder gleich einen Roboter zu kaufen, der per Akku aufgeladen werden kann.

Preis-/Leistungsverhältnis

Generell gilt, je mehr Funktionen eine Roboter hat und je größer er ist, desto teurer ist dieser. Vor einigen Jahren lag der Preis für humanoide Roboter weit über 100 Euro. Mittlerweile gibt es für unter 100 Euro sehr gute Modelle zu kaufen. Einfache Hexbugs [Werbung] fangen bereits ab 10 Euro an. Hunde- und Dinosaurier-Roboter sowie die Transformers bewegen sich dazwischen.

Fazit

Wenn Sie Ihrem Kind einen interaktiven Roboter schenken wollen, dann wählen Sie den bitte aufgrund der Interessen und Fähigkeiten Ihres Kindes aus. Einige Kinder wollen lieber mit etwas interagieren, das wenigstens grob wie ein echtes Lebewesen aussieht, beispielsweise mit einem realistisch gestalteten Hund.

Andere Kinder interessieren sich eher dafür, wie Roboter funktionieren und was sie alles tun können. Beziehen Sie das in Ihre Überlegungen mit ein, wenn Sie das für Ihr Kind geeignete Spielzeug aussuchen.

Merken